Sonntag, 29. Januar 2017

Diabetes ist die dritthäufgiste Todesursache

Neue Studie: Diabetes ist die dritthäufigste Todesursache

Eine neue Studie belegt, dass die Zahl der Amerikaner, die an Diabetes sterben viel höher ist als bisher geglaubt. Die Forschung, basierend auf Daten der Bundesregierung, hat festgestellt, dass Diabetes 12 Prozent der Todesfälle in den Vereinigten Staaten verursacht. Das macht es die 3. häufigste Todesursache nach der häufigsten Todesursache Herzerkrankungen und der zweithäufigsten: Krebs.

Die Zahl der Amerikaner mit Diabetes stieg zwischen 1980 und 2014 um fast 300 Prozent, von 5,5 Millionen im Jahr 1980 auf fast 22 Millionen, nach U.S. Zentren für Disease Control and Prevention Daten. Interessant ist, wenn man diese Zahlen mit dem Konsum des Zuckeranstiegs verlgleicht...

Das bedeutet, wenn Diabetes als Krankheitsprozeß beseitigt würde, dann würde die Zahl der Todesfälle um 12 Prozent sinken würde, laut Studien Autor Samuel Preston, ein Soziologie-Professor an der University of Pennsylvania. Zur Todesursache von Diabetes liegt bisher nur 1 Studie aus den 80-er Jahren vor, die die Todesursache auf 4% beziffert hat.

Daten für die neue Studie kamen aus der US-National Health Interview Survey (NHIS) und der U.S. National Health and Nutrition Prüfung Umfrage (NHANES). Beide werden jährlich durchgeführt, was den Forschern mehr aktuelle Zahlen gibt.
Aus diesen Daten fanden die Forscher fanden heraus, dass die Amerikaner mit Diabetes haben eine um 90 Prozent frühere Sterberate als die ohne Diabetes. Sie stellten fest, dass Diabetes als die "zugrunde liegende Todesursache" in den Vereinigten Staaten signifikant unterschätzt worden war. Problematisch ist, dass Diabetes häufig nicht als Todesursache auf der Sterbeurkunde gezeigt wird.

Studie Co-Autor Andrew Stokes ist ein Demograph an der Boston University. Er sagte: "Wenn wir Trends in der Gesundheit der Bevölkerung beobachten und wir die Sterblichkeitsstatistik betrachten, stehen einige große Bedrohungen für die US-Sterblichkeit und die Lebenserwartung im Vordergrund, wie Drogen- und Alkoholvergiftungen und Selbstmord

"Die amerikanische Lebenserwartung ist in den letzten zehn Jahren mit einer sehr langsamen Zunahme angestiegen und sogar im Jahr 2015 leicht zurückgegangen", sagte Preston.

"Es ist noch nicht statistisch festgestellt, aber es ist ziemlich wahrscheinlich, dass Adipositas und Diabetes zusammen ein wichtiger Faktor in dieser Verlangsamung sind", fügte Preston hinzu. "Wir glauben, dass sich diese Schätzungen als nützlich erweisen, um ihre Rollen präziser zu identifizieren."

Stokes sagte, "Was unsere Ergebnisse darauf hinweisen, ist die Notwendigkeit von Strategien auf der Bevölkerungsebene, um die Epidemien von Fettleibigkeit und Diabetes zu bekämpfen.Wir brauchen etwas auf einer Bevölkerung Skala, weil es ein wichtiges Thema ist.Es ist kein Problem, das auf bestimmte Teilmengen von beschränkt ist die Bevölkerung."